Top

Mittelstufe

Beginnend mit dem Jahrgang der 2016 bei uns eingeschulten 5.-Klässler werden die Klassen nach der Orientierungsstufe neu zusammengesetzt.

Die Einteilung der Klassen erfolgt nach pädagogischen Gesichtspunkten und hinsichtlich der 2. Fremdsprache. Der Ernst des Lebens beginnt bereits im 2. Halbjahr von Klasse 7 mit den Vorbereitungen für eine erste Berufsorientierung, in der die Schüler_innen erste, zunächst noch theoretische Einblicke in die Arbeitswelt erhalten.

In Klasse 8 finden Klassenfahrten statt, um die Klassengemeinschaften zu stärken. Soziales Lernen/Sozialkompetenz werden gerade in dieser Altersgruppe ganz groß geschrieben.

Unter anderem deshalb setzen sich die Schüler_innen in Klasse 8 drei Tage lang intensiv und auf sehr vielfältige Weise mit dem Thema Suchtprävention auseinander, um gestärkt die vielfältigen Probleme, die die Pubertät und das moderne Leben mit sich bringen, in Angriff nehmen zu können. Damit die Praxis nicht zu kurz kommt, nehmen die 8. Klassen meist an dem Projekt ZiSch teil, bei dem die Zeitung in die Schule kommt und die Schüler_innen eine Reportage für die Zeitung schreiben. Die 8. Klasse steht dann auch noch ganz im Zeichen der Wahl eines weiteren Pflichtfachs, das bereits gegen Ende der 7. Klasse aus den Bereichen Naturwissenschaften, Ästhetik, Ethik, Fremdsprachen gewählt wird. Über die genauen Inhalte, 18 Mittelstufe 18 Die jungen Wilden: Wahlmöglichkeiten und Modalitäten informieren wir meist Mitte April in vielfältiger Form (für die Eltern auf einem Informationsabend). Bei der 3. Fremdsprache hat dabei inzwischen Spanisch den anderen beiden (Französisch und Latein) eindeutig den Rang abgelaufen! Dann gibt es voraussichtlich auch noch die Möglichkeit, in den Klassenstufen 8 bez. 9 beim Schüleraustausch mit Frankreich oder mit Spanien oder mit den USA die erste Liebeserklärung in einer anderen Sprache zu Gehör zu bringen/zu Ohren zu bekommen. Die 9. Klasse ist sozusagen der krönende Abschluss, in der die Schüler_innen zeigen können, was sie so alles gelernt haben: Gleich zu Beginn können sie nämlich ihr soziales Engagement damit unter Beweis stellen, dass sie eine Patenschaft für eine der neuen 5. Klassen übernehmen und „den Neuen“ mit Rat und Tat zur Seite stehen. Nicht selten hört man jetzt die schon fast Abgeklärten stöhnen: „Als wir in dem Alter waren, hatten wir aber noch mehr Respekt vor den älteren Schüler_innen!“ So schnell ändert sich die Sicht der Dinge! Eine ganz andere Perspektive ergibt sich dann noch in dem 2wöchigen Betriebspraktikum kurz vor den Herbstferien, bei dem die Schüler_innen jetzt wirklich ganz hautnah Einblicke in die Arbeitswelt erhalten. Im besten Fall bleibt es ein interessanter Ausflug, aus dem neue Motivation erwächst, nun doch ganz engagiert und dynamisch das nächste große Ziel: das Abitur in Angriff zu nehmen.